Datenschutz & Cookie-Einstellungen:
Diese Website verwendet Cookies, d.h. Cookies, die für die technischen Funktionen der Webseite zwingend erforderlich sind, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend für Sie zu verbessern. Wir unterscheiden zwischen notwendigen Cookies und optionalen, d.h. funktionalen Cookies und Marketing Cookies. Weitere Information z.B. zur Kontrolle von Cookies erhalten Sie unter: Cookie-Einstellungen.
Notwendige akzeptieren
Close

Bank (wie Commerzbank u.a.) sperrt den Zugang zum Bankkonto
| Das Geld auf dem Bankkonto ist eingefroren

Bankkonto gesperrt. Ein Horrorscenario für einen Bankkunden, der sein ganzes Geld einer Bank anvertrauet und ist der Ansicht, nur dort ist es gut aufbewahrt.

Bank sperrt den Zugang zum Bankkonto. Der Bankkunde erhält eine Kündigung. Das Geld auf dem Bankkonto ist eingefroren.

Eine Überweisung aus dem Ausland z. B. Russland, Türkei, China, Zypern, Malta etc. erhalten und die Bank sperrt ohne Vorwarnung oder Ankündigung das einzige Bankkonto.

Dieses Horrorscenario durchleben gerade viele Bankkunden in Deutschland
Photo by Tim Evans
Zugang zum Bankkonto nach der Kontosperre
Eine Überweisung aus dem Ausland, Russland, Turkei erhalten und die Bank sperrt ohne Vorwarnung oder Ankündigung das einzige Bankkonto. Das auf dem Konto aufbewahrte Geld ist auf einmal eingefroren. Die Bankkarte funktioniert nicht, das nötige Geld für Lebensmittel kann man nicht mehr abheben und die Miete für die Wohnung kann nicht mehr überwiesen werden. Eine Woche später erhält der Bankkunde eine Kündigung und kann sich eine andere Bank suchen.
Ein Horrorscenario für einen Bankkunden, der sein ganzes Geld einer Bank anvertrauet und ist der Ansicht, nur dort ist es gut aufbewahrt.

Währen sich gegen die Kontosperre? oder Abwarten?

Der Kundenberater weigert die Auskunft
  • Können sich Bankkunden gegen die Kontosperre währen?
  • Was ist zu beachten, wenn das Bankkonto gekündigt wird?
  • Bekommen sie Recht, wenn sie nur nachfragen und der Bankmittarbeiter oder der Kundenberater sie mit Versprechungen abweist, abzuwarten oder sich an das Beschwerdemanagement zu wenden.
Wenn eine Überweisung aus dem Ausland getätigt wird, muss der Bankkunde eines deutschen Kontos in Deutschland immer damit rechnen, dass die Bankmittarbeiter die Überweisung aus dem Ausland dem Geldwäscheverdacht unterziehen und eine Verdachtsmeldung an die FIU abgeben. Wenn die Verdachtsmeldung aber abgegeben ist, sind die Bankmitarbeiter nach dem Geldwäschegesetz (GwG) zur Verschwiegenheit verpflichtet und dürfen noch nicht einmal dem Kunden auf Nachfrage mitteilen, warum das Bankkonto gesperrt ist.

Deshalb bekommt der Bankkunde überhaupt keine Auskunft von seinem Kundenberater, warum und wie lange seine Konten bei der Bank gesperrt seien werden. Wenn die Bank aber noch zusätzlich das Konto kündigt, kann der Bankkunde sehr lange warten, bis er den Zugang für Bankkonto erhält und bis er zu seinem Geld wieder kommt. In solchen Konstellationen kann nur eine anwaltliche Beratung und eine anwaltliche Vertretung helfen. Denn bei solchen Fällen müssen mehrere Schritte und Maßnahmen durchgeführt werden, damit der Bankkunde überhaupt Informationen erhält und zu seinem Geld kommt.
Commerzbank sperrt Bankkonto
Commerzbank sperrt Bankkonto
Der einzige Grund, warum die Commerzbank AG oder andere Banken in Deutschland, Bankkonto plötzlich grundlos ohne Vorwarnung sperren, ist der Verdacht auf Geldwäsche. Die Zahl der Verdachtsmeldungen ist in Deutschland kontinuierlich gestiegen. Offenkundig sind die Banken dazu übergegangen, in jedem auch nur denkbaren Zweifelsfall eine Meldung abzugeben. Für die Banken ist die Abgabe einer Meldung wegen Geldwäscheverdacht nicht mit einem Nachteil verbunden. Ohne Bankkonto in Deutschland zu leben, ist in einer modernen Gesellschaft kaum möglich. Den Bankkunden werden Bankkonten gesperrt und damit auf der Grundlage eines bloßen Verdachts ein essentielles Recht entzogen. In meisten Fällen können sich Betroffenen nicht wehren. Wegen der Verschwiegenheitspflicht in Deutschland müssen die Banken die Sperrung oder die Kündigung des Bankkontos nicht begründen. Die Betroffenen haben daher keine Möglichkeit, den Verdacht auf Geldwäsche auszuräumen und sich zu verteidigen.

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat entschieden: Bei Verdacht auf Geldwäsche kann eine Durchsuchung der Wohnung nicht angeordnet werden.

BVerfG-Entscheidung vom 03.03.2021
In der Entscheidung erhielt eine Aktiengesellschaft auf das Konto bei einem deutschen Geldinstitut Geld von knapp 300.000 Euro. Für das Geldinstitut bestanden Zweifel an der Echtheit des Darlehensvertrags.
  • Wegen des Verdachts der Geldwäsche wurde das Bankkonto gesperrt.
  • Außerdem wurde die Wohnung des Vorstands wegen des Verdachts der Geldwäsche durchsucht.

Das BVerfG stellte fest, dass durch die Durchsuchung der Beschwerdeführer in seinem Grundrecht aus Art. 13 GG verletzt wurde.
Wenn der Broker sich weigert, Geld zurückzuzahlen
Online Broker Betrug | Trading-Betrug
Wie kann ich mich vor Betrug schützen? Wie erkenne ich einen Betrüger-Broker? Betrüger suchen ihre Kunden über Social-Media
Wenn nach einer Investition mithilfe eines Brokers und Eröffnung eines Trading-Accounts bei einem Online Broker, der Broker, der Finanzbetreuer oder der Finanzberater sich weigert, Geld, Gewinn und andere Investitionen auszuzahlen, dann sind Sie vermutlich einem betrügerischen kriminellen Broker-Betrug ausgeliefert worden. Ihre Gewinnmargen können Sie vergessen. Auch Ihr investiertes Geld werden Sie wahrscheinlich nicht zurückbekommen.
Photo by M. B. M. on Unsplash trading betrug inlone

»
Photo by Carl Raw on Unsplash Online Glückspiele im Internet
Online-Glücksspiele in Deutschland
Rückforderung von Geldverlusten vom Anbieter von Online-Glücksspielen in Deutschland

Das Landgericht Gießen hat am 21.1.2021 entschieden, dass ein Teilnehmer eines nicht erlaubten Online-Glücksspiels einen Anspruch auf Rückerstattung seiner Geldverluste vom Veranstalter haben kann.
Das Landgericht Gießen hat am 21.1.2021 entschieden, dass ein Teilnehmer eines nicht erlaubten Online-Glücksspiels einen Anspruch auf Rückerstattung seiner Geldverluste vom Veranstalter haben kann.

  • Wer unerlaubte Online-Glückspiele anbietet und dabei über keine Glücksspiel-Lizenz in Deutschland besitzt, muss damit rechnen, dass die Teilnehmer bei Glückspielen Geld verlieren und ihre Geldverluste zurückfordern.
  • Das Veranstalten und Vermitteln öffentlicher Glücksspiele im Internet sind verboten.
Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt am Main
Kontaktieren Sie die Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt am Main. Wir wissen Ihnen zu helfen.
Telephone: +49 6109 76 886 27
E-mail: a.barandt@barandt.de