Datenschutz & Cookie-Einstellungen:
Diese Website verwendet Cookies, d.h. Cookies, die für die technischen Funktionen der Webseite zwingend erforderlich sind, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend für Sie zu verbessern. Wir unterscheiden zwischen notwendigen Cookies und optionalen, d.h. funktionalen Cookies und Marketing Cookies. Weitere Information z.B. zur Kontrolle von Cookies erhalten Sie unter: Cookie-Einstellungen.
Notwendige akzeptieren
Close
Anlageberatung und Vermögensverwaltung

Schadenersatz bei Anlageberatung
Vermögensverwaltung

Anleger bedienen sich bei ihrer Entscheidung über den Kauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten der Hilfe von Kreditinstituten. Auch Kreditinstitute bieten unterschiedliche Beteiligungsmodelle an ihre Kunden an. Die Beteiligung eines Kreditinstituts an der Kaufentscheidung kann nach Umfang und Art der Entscheidung variieren und hängt vom zugrundeliegenden Vertrag ab. Je nach dem, welcher Vertrag - Anlageberatung oder Vermögensverwaltung - zugrunde liegt, können Schadenersatzansprüche im Zusammenhang mit einer Anlageentscheidung entstehen.
Durchsetzung der Schadenersatzansprüche
im Kapitalmarkt
Wir beraten, ob ein Schadenersatzanspruch besteht und ob eine außergerichtliche oder gerichtliche Durchsetzung der Ansprüche Aussicht auf Erfolg bietet. Vereinbaren Sie Ihren ersten Beratungstermin.
Je nach Einzelfall kann entweder ein Anlageberatungsvertrag oder ein umfangreicher Vermögensverwaltungsvertrag vorliegen. Es kann aber auch ein beratungsfreies Geschäft oder ein reines Ausführungsgeschäft vorliegen. Finanzdienstleister haben dabei umfassende Pflichten zu beachten, die sich ständig ändern und in den letzten Jahren auch zum Schutz der Anleger verschärft worden sind.

Anlageschaden

KAPITALMARKT- UND KAPITALANLAGERECHT
Anlageberatung oder Vermögensverwaltung
Je nach dem, welcher Vertrag zugrunde liegt, können Schadenersatzansprüche im Zusammenhang mit einer Anlageentscheidung entstehen. Dies ist dann der Fall, wenn z. B. eine Verletzung einer Aufklärungspflicht dargelegt und auch bewiesen werden kann. Ebenfalls kann ein Schaden infolge der Verletzung von Beratungspflichten entstehen.

In diesem Fall muss der Anleger wissen, dass er bereits durch den Erwerb der Anlage geschädigt ist und nicht erst dem Zeitpunkt, wenn eventuell ein für ihn ungünstiger Verlauf des Anlagegeschäfts eingetreten ist. Wenn die Beratung mehrere Finanzinstrumente umfasst, so umfasst die fehlerhafte Beratung den gesamten Schaden. Wenn der Anleger solche Aufklärungs- und Beratungspflichten behauptet, hat er in der Regel Schwierigkeiten, eine solche Pflichtverletzung darzulegen und zu beweisen.

Im Einzelfall kann auch eine Situation eintreten, in der auch der Anlagerberater darlegen und beweisen muss, dass der geschädigte Anleger die Kapitalanlage auch dann getätigt hätte, wenn er ordnungsgemäß aufgeklärt und beraten worden wäre.
    Außergerichtliche Durchsetzung Ihrer Schadenersatzansprüche bei Kapitalanlage
    Als Berater des Kapitalmarktrechts unterstürze ich geschädigte Anleger bei der Durchsetzung ihrer Schadenersatzansprüche. Wir beraten und prüfen mögliche Pflichtverletzungen und helfen dem geschädigten Anleger, seine Rechte außergerichtlich durchzusetzen oder diese vor Gericht im Klagewege durchzusetzen.
    KAPITALMARKT- UND KAPITALANLAGERECHT

    Finanzdienstleistungen ohne Erlaubnis

    Ein Schadenersatzanspruch kann auch entstehen, wenn ein Anbieter Wertpapierdienstleistungen oder Finanzdienstleistungen erbringt, ohne hierfür eine nach dem Kreditwesengesetz (KWG) erforderliche Erlaubnis zu besitzen.

    Ein Schaden kann auch entstehen, wenn...

    KAPITALMARKT- UND KAPITALANLAGERECHT
    Falls Sie von folgenden Anbietern Wertpapierleistungen oder Finanzinstrumente erworben haben und einen Schaden erlitten haben, stehen wir Ihnen mit unserer Beratung zur Verfügung.
    Erbringen von Wertpapierdienstleistungen oder Finanzdienstleistungen ohne eine nach dem Kreditwesengesetz (KWG) erforderliche Erlaubnis zu besitzen, kann zum Schadenersatzanspruch führen.
      • ESBInvest ist nach Mitteilungen von BaFin kein nach KWG zugelassenes Institut und besitzt keine nach KWG erforderliche Erlaubnis zum Erbringen von Finanzdienstleistungen.
      • Mobe Coin Plc ist nach Mitteilungen von BaFin kein nach KWG zugelassenes Unternehmen und besitzt keine nach KWG erforderliche Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften und zum Erbringen von Finanzdienstleistungen mit Kryptowährungen.
      • BoerseFX ist nach Mitteilung von BaFin kein nach KWG zugelassenes Unternehmen und besitzt keine nach KWG erforderliche Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften und zum Erbringen von Finanzdienstleistungen.
      • FrankfurtFX ist nach Mitteilung von BaFin kein nach KWG zugelassenes Unternehmen und besitzt keine nach KWG erforderliche Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften und zum Erbringen von Finanzdienstleistungen.
      Schadenersatz wegen falscher Marktinformationen.
      Ein Schadenersatz kann auch für den Anleger und gleichzeitig für den Aktionär wegen falscher Sekundärmarktinformation begründet werden.
      • Kauft z. B. ein Anleger Aktien eines Unternehmens, weil er maßgeblich von der Ad-hoc-Mitteilung des Unternehmens beeinflusst worden war, und stellt sich später heraus, dass diese Ad-hoc-Mitteilung Fehlinformationen beinhaltete, kann ein Schadenersatzanspruch gegen das Unternehmen entstehen.
      • Die vorsätzliche Veröffentlichung unwahrer Halbjahreszahlen in der Ad-hoc-Mitteilung kann im Einzelfall eine sittenwidrige Schädigung eines Anlegers begründen. Unter Umständen muss aber der Inhalt der Ad-hoc-Mitteilung nicht die einzige Motivation für die Anlageentscheidung sein.
      • Es reicht auch, wenn die Entscheidung zum Aktienerwerb von einer Vielzahl von rationalen und irrationalen Überlegungen beeinflusst wird. Der geschädigte Anleger muss in einem solchen Fall darlegen und beweisen, dass gerade die fehlerhafte Ad-hoc-Mitteilung im Vordergrund stand und für die Kaufentscheidung bestimmend geworden ist.
      KAPITALMARKT- UND KAPITALANLAGERECHT
      Ausführung eines Kauf- oder Verkaufsauftrages von Wertpapieren
      Ein Schaden kann auch bei der Ausführung eines Kauf- oder Verkaufsauftrages von Wertpapieren entstehen. Die Bank ist verpflichtet, die Aufträge so auszuführen, wie sie erteilt worden sind. Unterlässt sie es schuldhaft, einen nur einen Tag gültigen Verkaufsauftrag eines Wertpapiers auszuführen, oder wird der Auftrag verspätet ausgeführt und entsteht dabei ein Schaden, weil z. B. der Kurs des Wertpapiers weiter gefallen ist, so kann ein Schadenersatzanspruch begründet werden.

      Kein Schaden bei sog. beratungsfreiem Kundengeschäft

      KAPITALMARKT- UND KAPITALANLAGERECHT
      Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen hat grundsätzlich von seinem Kunden erforderliche Informationen einzuholen, um eine Angemessenheitsprüfung der Finanzinstrumente oder Wertpapiere für den Kunden durchführen zu können, und gegebenenfalls seinen Kunden zu warnen, falls er nicht über die erforderliche Kenntnis und Erfahrung verfügt.
      In bestimmten Konstellationen besteht noch nicht einmal die Pflicht, von seinem Kunden erforderliche Informationen über die Kenntnisse und Erfahrung in Bezug auf Geschäfte mit bestimmten Arten von Finanzinstrumenten einzuholen oder eine Angemessenheitsprüfung durchzuführen. Es kann sich unter bestimmten Voraussetzungen um ein sog. reines Ausführungsgeschäft handeln, wenn z. B. ein Geschäft allein auf Veranlassung des Kunden zustande kommt. Inwieweit in solchen Konstellationen ein Schadenersatzanspruch entstehen kann, ist noch nicht höchstrichterlich entschieden.
        Beratungsfreies Kundengeschäft
        Sofern ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen ein sog. beratungsfreies Kundengeschäft erbringt und lediglich Kundenaufträge über den Erwerb oder Veräußerung von Finanzinstrumente ausführt, kann ein Schadenersatzanspruch gleichwohl begründet werden, wenn der Kunde über die Art und Risiken des von ihm verlangten Finanzinstruments nicht aufgeklärt oder nicht gewarnt worden ist.
          Wenn der Broker sich weigert, Geld zurückzuzahlen
          Online Broker Betrug | Trading-Betrug
          Wie kann ich mich vor Betrug schützen? Wie erkenne ich einen Betrüger-Broker? Betrüger suchen ihre Kunden über Social-Media
          Wenn nach einer Investition mithilfe eines Brokers und Eröffnung eines Trading-Accounts bei einem Online Broker, der Broker, der Finanzbetreuer oder der Finanzberater sich weigert, Geld, Gewinn und andere Investitionen auszuzahlen, dann sind Sie vermutlich einem betrügerischen kriminellen Broker-Betrug ausgeliefert worden. Ihre Gewinnmargen können Sie vergessen. Auch Ihr investiertes Geld werden Sie wahrscheinlich nicht zurückbekommen.
          Photo by M. B. M. on Unsplash trading betrug inlone
          Wir beraten, ob Schadenersatzansprüche bestehen und ob eine außergerichtliche oder gerichtliche Durchsetzung der Ansprüche Aussicht auf Erfolg bietet.

          Rechtsanwaltskanzlei
          Kapitalmarkt-, Bankrecht und Anlageberatung
          Russisch sprechende Rechtsanwältin in Frankfurt

          Bei Streitigkeiten bei Widerruf von Verträgen steht meine Anwaltskanzlei in Frankfurt Ihnen mit Beratung zur Verfügung. Nehmen Sie Kontakt auf. Ich bearbeite Ihr Anliegen innerhalb von wenigen Tagen. Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben und füllen Sie die Kontaktform aus. Falls Sie dringende Fragen haben, kontaktieren Sie mich direkt per Telefon oder per E-Mail.
          Russisch sprechende Rechtsanwältin in Frankfurt
          TERMINVEREINBAREN
          Tel.: +49 (0)6109 7688627
          Fax: + 49 (0)6109 31552
          a.barandt(at)barandt.de
          www.advokat-in-frankfurt.de
          www.barandtlegal.com
          UNSERE ARBEITSZEITEN
          Montag - Freitag:
          9:00 - 19:00
          Samstag:
          Nach Terminvereinbarung
          UNSERE ADRESSE:
          An den Pappeln 14
          60388 Frankfurt am Main